Allgemeine Geschäftsbedingungen der Volkshochschule Tirol

gültig ab Juni 2024

Mit der Anmeldung zu einer Veranstaltung der Volkshochschule Tirol (Kurse, Prüfungen, Führungen, Vorträge, Fahrten etc.) erklären sich die Teilnehmenden mit den AGB der Volkshochschule Tirol bzw. mit den Prüfungsordnungen des ÖSD (Österreichisches Sprachdiplom, www.osd.at) oder des ÖIF (Österreichischer Integrationsfonds, www.integrationsfonds.at) einverstanden.

Datenschutz

Es gelten die allgemeinen Datenschutzbedingungen der Volkshochschule Tirol: www.vhs-tirol.at/datenschutz

Bei Online-Kursen erklären Sie sich mit Ihrer Anmeldung einverstanden, dass die VHS Tirol Ihre E-Mail-Adresse zum Zwecke der Anlage auf der verwendeten Kommunikationsplattform an die Kursleitung weitergibt. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Anmeldung

Die Anmeldung kann persönlich, schriftlich, telefonisch oder über unsere Webseite erfolgen und ist verbindlich.
Die Anmeldung von Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren setzt die Zustimmung der bzw. des Obsorgeberechtigten voraus.

Kursgebühren

Der Beitrag für anmeldungspflichtige Veranstaltungen ist drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn zu begleichen. Bei Veranstaltungsbeginn ist die Zahlungs-/Abbuchungsbestätigung auf Verlangen vorzuweisen.

Student*innen (bis zum vollendeten 26. Lebensjahr), Schüler*innen, Lehrlinge, Präsenz-/Zivildiener sowie Bezieher*innen einer Ausgleichszulage (Nachweis erforderlich) und Inhaber*innen eines Behindertenpasses erhalten auf ermäßigbare Kurse 20 % Ermäßigung.

Kurse und andere Veranstaltungen sind gemäß § 6 Abs. 1 Z 12 UStG 1994 von der Umsatzsteuer befreit; daher wird diese auf Rechnungen nicht ausgewiesen.

Kursgebühren

Eine Unterrichtseinheit (UE) dauert 50 Minuten.

Die Volkshochschule behält sich vor, Veranstaltungen, bei denen die Mindestzahl an Teilnehmenden nicht erreicht wird, abzusagen. Bei Absage einer Veranstaltung durch die VHS wird der Veranstaltungsbeitrag in voller Höhe rücküberwiesen (keine Barerstattung!). Dazu ist von der*dem Teilnehmenden eine IBAN bekannt zu geben. In Absprache mit den Teilnehmenden können unterbelegte Kurse bei gleichbleibendem Beitrag verkürzt oder gegen Aufzahlung in der vollen Länge durchgeführt werden.

Ausgefallene Kursstunden werden nachgeholt. Kann ein Ersatztermin nicht angeboten werden, wird der Kursbeitrag aliquot rückerstattet bzw. einvernehmlich als Guthaben der*des Teilnehmenden für eine weitere Kursteilnahme gebucht.

Die Volkshochschule behält sich vor, bei Verhinderung der ausgeschriebenen Kursleitung eine entsprechende Vertretung einzusetzen. Sollte ein adäquater Ersatz nicht möglich sein, werden einzelne Termine verschoben.

Die Volkshochschule behält sich das Recht vor, Teilnehmende in begründeten Fällen (Nichterfüllung der Kursanforderungen, zu geringe Anwesenheit bei Kursen mit Anwesenheitspflicht, unangemessenes Verhalten etc.) vom (weiteren) Besuch der Veranstaltung auszuschließen.

Die Volkshochschule behält sich das Recht vor, Kurse abzubrechen, zu unterbrechen, zu verschieben oder Kursinhalte anzupassen.

Für Probleme, die der Sphäre der Teilnehmenden zuzuordnen sind, wie insbesondere gesundheitliche oder technische Probleme, welche eine Teilnahme an einer UE unmöglich machen, sind die Teilnehmenden selbst verantwortlich und es können keine Kursbeiträge rückerstattet werden.

Teilnehmende eines digitalen Angebotes sind für die Bereitstellung eines Internetzugangs, der jedenfalls erforderlich ist, und sonstiger notwendiger technischer Einrichtungen und Software selbst und auf eigene Kosten und eigenes Risiko verantwortlich. Festgehalten wird, dass im Fall der Verwendung von Software oder webbasierenden Lernplattformen allein die*der Teilnehmende für die Bereitstellung der technischen Voraussetzungen, insbesondere der Sicherstellung von Systemanforderungen des Computers, verantwortlich ist.

Zugangsdaten zu Benutzer*innenkonten zur Nutzung von digitalen Angeboten dürfen von Teilnehmenden nicht an Dritte weitergegeben werden.

Falls es im Rahmen von digitalen Angeboten zu technischen Problemen im Einflussbereich der VHS kommt und Unterrichtseinheiten dadurch nicht abgehalten werden können, wird ein Ersatztermin für die entfallene(n) UE angeboten oder der Kursbeitrag für die entfallene(n) UE rückerstattet.

Ergänzend zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt bei Kinderkursen

Die Aufsichtspflicht der Kursleitung beginnt mit der Übergabe und erstreckt sich grundsätzlich über die Dauer der Kurseinheit. Dabei ist das Ausmaß der Aufsichtspflicht von verschiedenen Faktoren abhängig (z. B. Alter: Jüngere Kinder müssen abgeholt werden, ältere Kinder/Jugendliche dürfen allein nach Hause gehen.). Die VHS hat keine Verständigungspflicht gegenüber Obsorgeberechtigten im Falle des Nicht-Erscheinens des Kindes zu einem Kurs.

Mitarbeiter*innen der VHS bzw. Kursleiter*innen dürfen Kinder/Jugendliche, die sich unzumutbar oder gefährdend verhalten, des Kursraums verweisen. Bei einem Kursraumverweis erlischt die Aufsichtspflicht automatisch. Zur Benachrichtigung der bzw. des Obsorgeberechtigten in besonderen Fällen ist eine aktuelle Telefonnummer anzugeben.

Obsorgeberechtigte sind verpflichtet, die Kursleitung über für den Kurs relevante besondere Fähigkeiten oder Nicht-Fähigkeiten ihres Kindes (z. B. kann das Kind schwimmen, hat es Höhenangst?) sowie über weitere Besonderheiten das Kind betreffend, die im Kurs eine Rolle spielen könnten (z. B. Allergien, besondere Krankheiten, Beeinträchtigungen), zu informieren.

Teilnahmebestätigungen

Teilnahmebestätigungen können bei einer Anwesenheit von mindestens 75 % ausgestellt werden.

Rücktrittsrecht (Widerrufsrecht)

Sie haben das Recht, von einem online, per E-Mail oder telefonisch abgeschlossenen Vertrag binnen 14 Tagen ab Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen zurückzutreten. Kein Rücktrittsrecht haben Sie jedoch, wenn es sich bei der von Ihnen gebuchten Leistung (Kurs, Workshop etc.) um eine Dienst­leistung handelt, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen steht, sofern für die Erbringung ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum vorgesehen ist. Kein Rücktrittsrecht haben Sie weiters, wenn wir aufgrund Ihres ausdrücklichen Verlangens bereits vor Ende der Rücktrittsfrist mit der Erfüllung des Vertrags begonnen haben und unsere Leistung zur Gänze erbracht worden ist. Bei einem Ver­tragsabschluss (einer Buchung) innerhalb von 14 Tagen vor Beginn der Dienstleistung erklären Sie ausdrücklich, dass mit der Dienstleistung bereits innerhalb der Rücktrittsfrist begonnen werden soll und Ihnen daher nach vollständiger Erbringung der Leistung kein Rücktrittsrecht mehr zusteht.

Um Ihr Rücktrittsrecht auszuüben, müssen Sie uns, die Volkshochschule Tirol, Marktgraben 10, 6020 Innsbruck, Tel.: +43 512 58 88 82-0, E-Mail: innsbruck(at)vhs-tirol.at, mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. per Brief, E-Mail) über Ihren Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Rücktrittsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Rücktrittsrechts vor Ablauf der Rücktrittsfrist absenden.

Folgen des Rücktritts/Widerrufs

Wenn Sie vom Vertrag zurücktreten, erhalten Sie alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurück, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf des Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; es werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung keine Ent­gelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Rücktrittsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Rücktrittsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Link zum Muster-Widerrufsformular

Stornobedingungen

Wenn kein Rücktritt im Rahmen der oben genannten gesetzlichen Möglichkeiten erfolgt, kann die Anmeldung zu einer Veranstaltung bis zu sieben Tage vor Kursbeginn kostenlos storniert werden, wenn nicht anders angegeben. Abweichende Stornobedingungen sind bei den jeweiligen Veranstaltungen angeführt. Bei Stornierungen innerhalb der letzten sechs Tage vor Beginn des ersten Veranstaltungstermins bzw. bei Stornierungen nach Beginn des ersten Veranstaltungstermins bzw. bei Nichtteilnahme an der Veranstaltung ohne vorangegangene Stornierung ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Verspäteter Kurseintritt oder versäumte Kursstunden können nicht in Abzug gebracht werden.

Kursorte

An allen Kursorten der Volkshochschule herrscht Rauchverbot. Die VHS ist mit ihren Kursen zu einem großen Teil Gast in Tiroler Schulen und anderen Einrichtungen. Wir bitten daher, auf Ordnung und Sauberkeit zu achten und Einrichtung und Geräte sorgsam zu benützen. Für Beschädigungen muss Ersatz geleistet werden. Mit der Anmeldung zu den Kursen der VHS verpflichten sich die Teilnehmenden zur Einhaltung der Hausordnung der jeweiligen Veranstaltungsorte. Nach Unterrichtsschluss muss das Gebäude sofort verlassen werden.

Barrierefreiheit

Ziel der Volkshochschule ist die Zurverfügungstellung eines inklusiven Bildungsangebots. Inklusive Erwachsenenbildung findet ihren Ausdruck im wesentlichen Prinzip der Wertschätzung der Vielfalt und soll auch Menschen mit Behinderungen weitestmöglichen Zugang bieten. Helfen Sie uns durch rechtzeitige Bekanntgabe Ihrer besonderen Bedürfnisse Ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu verwirklichen.

Haftungsausschluss

Die Teilnahme an Veranstaltungen und die Benützung der Einrichtungen und Geräte der Volkshochschule erfolgen grundsätzlich auf eigene Gefahr und mit der Zustimmung, dass bei Unfällen oder anderen negativen Folgen weder die VHS noch der Raumeigentümer haftet. Die VHS rät, vor der Teilnahme an Bewegungskursen den Gesundheitszustand und allfällige Einschränkungen ärztlich abklären zu lassen und diese der Kursleitung vor Beginn des Kurses mitzuteilen.

Für den Verlust von Kleidungsstücken und Wertgegenständen übernimmt die VHS keine Haftung.

Kann eine Veranstaltung der Volkshochschule infolge höherer Gewalt nicht stattfinden, so ist jegliche Haftung der VHS ausgeschlossen. Bei Ausfall einer Veranstaltung aus anderen Gründen, insbesondere bei Erkrankung der Kursleitung, beschränkt sich die Haftung auf die Höhe der aliquoten Kursgebühr der entfallenen UE.

Weisungen, Reklamationen

Wir bitten Sie, den Weisungen unserer Kontrollorgane nachzukommen. Bei Unklarheiten oder Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an Ihre Kursleitung oder an die jeweilige Zweigstellenleitung.

Änderungen der Rahmenbedingungen, Programmänderungen, Fehler

Änderungen der Rahmenbedingungen unserer Veranstaltungen (z. B. aufgrund neuer rechtlicher Vorgaben) sind jederzeit möglich. Die Volkshochschule behält sich zudem Änderungen im Programm vor und übernimmt keine Haftung für etwaige Druckfehler bzw. fehlerhafte Angaben im Internet.

Gerichtsstand

Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und in Zusammenhang mit diesen AGB ist – soweit nicht § 14 KSchG etwas Abweichendes vorsieht – Innsbruck.

Vhs Logo

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.